Categories Menu

Posted by on Mai 21, 2012 in kuchen & muffins | 4 comments

Rhabarber-Wähe

 
 
Rhabarberwähe
 
 
und schon wieder ein Backrezept – ertappt!
Ja, ich liebe Dinge aus dem Backofen, besonders wenn diese noch Zucker und Butter enthalten. Und als mein Freund am Samstag auf dem Markt etwas von „Rhabarberwähe“ sagte, ist es um mich geschehen… Aber wie mache ich einen glutenfreien Wähenteig ohne diese handelsüblichen, mir leicht suspekten, glutenfreien Mehlmischungen? Onkel Google wusste mir da auch nur bedingt zu helfen – die meisten Rezepte verwenden diese Mehlmischungen. Eine neue Herausforderung…
Aber von vorne:
Eine gute Wähe braucht einen guten Teig. Ein klassischer Kuchenteig besteht aus Mehl, Zucker, Butter, Salz und wenig Wasser. Simpel und eben gut. Die glutenfreie Variante braucht aber noch ein zusätzliches „Bindemittel“, da der Teig sonst nicht zusammenhält: Wasser und glutenhaltiges Mehl bilden beim sogenannten „Anteigen“ Klebereiweiss, welches es zur klebrig-teigigen Konsistenz der Masse führt und diese zusammenhält. Ohne diesen Kleber zerbröckelt der Teig nach dem Backen. Daher habe ich für den glutenfreien Mürbeteig ein Ei und 1 Teelöffel Johannisbrotkernmehl verwendet. Die anderen Zutaten blieben die selben. Das Ergebnis überzeugte!
Auch simpel und vor allem sehr gut!
 

Mürbeteig

100 g Reismehl (Vollreis)
35 g Maismehl
35 g Kartoffelmehl
1 TL Johannisbrotkernmehl
60 g Butter kalt
30 g Vollrohrzucker
1 Ei
1 Prise Salz
 

1 Alle Mehlsorten in einer Schüssel mischen.
2 Die kalte Butter in kleinen Stücken dazu geben, Zucker, Salz und das Ei beifügen.
3 Zuerst mit dem Handmixer und dann mit den Händen zu einem geschmeidigen, homogenen Teig verkneten. Da der Teig nur wenig Flüssigkeit enthält, klebt er zur Abwechslung einmal nicht an den Händen. Der glutenfreie Mürbeteig ist dennoch immer etwas feuchter als ein normaler Mürbeteig. Keine Sorge… und auch nicht mehr Mehl dazugeben.
4 Teig zugedeckt mind. 60 Minuten kühlstellen. Der Teig ist nach der Ruhezeit etwas trockener.
5 Teig zwischen Backpapier ca. 3 mm dick auswallen. Backpapier auf einer Teigseite belassen (Unterseite) und damit in eine flache Kuchenform (26 cm Ø) legen.
 

glutenfreier Mürbeteig
 

500 g Rhabarber / oder andere Saisonfrüchte
1 Ei
2 EL Maisstärke
1 EL Vollrohrzucker
2 dl Milch
 

5 Teigboden mit einer Gabel einstechen.
6 Rhabarber waschen und in feine Stücke schneiden. Auf dem Teig gleichmässig verteilen.
7 Ei, Maisstärke, Zucker und Milch miteinander vermischen und gleichmässig über die Wähe giessen.
8 Bei 220 ˚C Ober- und Unterhitze ca. 30 Minuten in der Ofenmitte backen.
 

und das nächste Mal gibt es nichts aus dem Backofen – versprochen!
Mein Freund hat da mal ein (glutenfreies) Abendessen gezaubert, das unbedingt mit der Welt geteilt werden muss…
 
 

4 Comments

  1. Hallo Diana! Auf der Suche nach glutenfreien Rezepten, da ich des öfteren Freundinnen, die glutenfrei essen müssen, bekochen muss und will, bin ich auf dieses blog gestolpert, lese seit ner guten Stunden und quietsche immer mal begeistert auf! Ach, herrlich, die Biochemieerklärungen sind absolut der Bringer, DANKE, die Rezepte machen mir den Mund wässrig und am liebsten würde ich gleich diverses ausprobieren….. als Rhabarberfan werde ich nun einige Monate warten müssen, aber den Mürbteigboden find ich spannend – auch für pikante Auflagen. Zwiebelwähe – jetzt gibt es jungen Wein… by the way hast Du eine glutenfreie Variante eines Quark-Öl-Teigs?
    Ich freue mich riesig über Deine Seite, sie ist gebookmarkt und ich werde noch ne ganze Weile schmökern…Liebe Grüße aus einem herbstlichen warmen Mainz, Eva

    • Liebe Eva, hallo Mainz,

      ich musste ja ganz schön „schmunzeln“ über Deinen Post :) Danke für die lieben Worte! Ja, Mürbeteig geht gut auch salzig – eifach den Zucker weglassen! Aber einen Quark-Öl-Teig habe ich noch nicht gemacht, wurde aber soeben auf die to-do-Liste übernommen. Mir schwebt da etwas wie ein Kräuter-Flammkuchen mit Kürbis vor… danke darum für die Inspiration! Rezept folgt!

  2. Hallo Diana

    Kann ich für den Mürbeteig das Mais- und das Kartoffelmehl einfach durch Hirsemehl ersetzen? Ich darf weder Mais noch Kartoffeln essen. Lieben Dank.
    Grüsse, Jolanda

    • Liebe Jolanda,

      ja, das sollte funktionieren, würde ich ausprobieren. Da die Kartoffelstärke & Maisstärke etwas mehr Wasser binden, kann es sein, dass der Teig etwas brüchiger ist… Dann einfach ein bisschen mehr Bindemittel nehmen. :)

      Gutes Backen!

Post a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *