Categories Menu

Posted by on Sep 2, 2012 in kekse | 2 comments

Cantuccini

 
 

 
 
Ich experimentiere mit einer glutenfreien Mehlmischung. Vier simple Zutaten, keine Chemie. Und wie immer habe ich bei den „Profis“ abgeschaut: Eine handelsübliche glutenfreie Mehlmischung besteht immer aus einem Anteil Getreidemehl (meistens Mais), Stärke (ebenso Mais) und einem Verdickungsmittel. Soweit so gut.
Werfen wir also einen Blick in den Küchenschrank und mischen uns das Ganze selbst zusammen. Einzige Herausforderung: das richtige Verhältnis von Getreidemehl zu Stärke zu finden. Bei zu viel Stärke wird das Ganze recht trocken. Mein erster Versuch halb Stärke, halb Getreidemehl erinnerte an einen Sandsturm… Also habe ich den Stärkeanteil auf 20 – 25 % reduziert und dafür ein paar geriebene Mandel dazu gegeben – das Gebäck bekommt dadurch etwas mehr Feuchtigkeit, wird aber nicht schwer und klebrig.
Wenn das Verhältnis stimmt, können nach Lust, Laune und Vorliebe die Zutaten gemischt werden. Für helles, feines Gebäck, welches seine Form beim Backen behalten soll, ist die Mehlmischung ideal!
 

Helle glutenfreie Mehlmischung (100g):

50 g Vollreismehl (oder Hirse, Quinoa, Mais)
30 g gemahlene Mandeln (oder Haselnüsse, Baumnüsse, Kokosnuss)
20 g Maisstärke (oder Tapioka, Kartoffelstärke)
2 TL Johannisbrotkernmehl

Und was macht man nun damit? Cookies, Nusskekse, Lebkuchen (Rezepte folgen…) oder
 

Cantuccini

200 g glutenfreie helle Mehlmischung
1 TL Backpulver
1 Prise Salz
120 g Vollrohrzucker
2 Eier
Zitronenschale von einer Zitrone
100 g Mandeln
 

1 Reismehl, Stärke, Mandeln und Johannisbrotkernmehl in einer Schüssel mischen. Backpulver und Salz zu der Mehlmischung geben.
2 Eier und Zucker in einer anderen Schüssel mit einem Mixer schaumig schlagen. Es soll eine helle, dicke Creme werden – das dauert ein paar Minuten.
3 Zitrone (Bio!) heiss waschen und Zitroneschale mit einer feinen Reibe zu der Ei-Zucker-Masse reiben.
4 Mehlmischung und Mandeln schrittweise unter den Teig heben. Am besten mit einem Gummispachtel.
5 Und wie immer: Der Teig ist noch relativ flüssig und braucht etwas Ruhe damit die Stärke quellen kann, resp. das Johannisbrotkernmehl den Teig bindet. Den Teig darum mindestens 15 Minuten stehen lassen.
6 Backblech mit Backpapier belegen und den Teig in zwei Portionen aufteilen. Teig auf das Blech geben und jede Portion mit dem Gummispachtel zu einem länglichen Leib formen. Der Teig läuft beim Backen etwas auseinander, darum genügend Platz lassen.
7 Bei 200 °C in der Ofenmitte ca. 15 bis 20 Minuten backen. Der Teig soll fest, aber nicht zu dunkel werden.
8 Teig aus dem Ofen holen, vorsichtig auf ein Gitter geben und 10 Minuten abkühlen.
9 Teig mit einem scharfen Messer in 1 cm dicke Stücke schneiden und erneut auf das Blech legen.
10 Bei 180 °C nochmals 10 Minuten bis 15 Minuten backen und danach gut auskühlen lassen.
 
 

2 Comments

Post a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *