Categories Menu

Posted by on Nov 3, 2012 in kekse | 2 comments

Magenbrot

 
 

 
 
Kalte Füsse, Riesenrad und Marroni – hier in Basel ist Herbstmesse!
Und für mich gibt es keine Herbstmesse ohne gutes Magenbrot. Und ab sofort das Ganze einfach glutenfrei. Denn Magenbrot ist mein „Soul Food“ an kalten Herbsttagen. An den Geschmack sind so viele Erinnerungen gebunden und bereits der erste Bissen entführt mich in eine andere Welt… dafür gibt es keine Worte!
Und für die nicht-Schweizer unter Euch: Magenbrot, das sind kleine Lebkuchenwürfel, die mit einer Glasur aus dunkler Schokolade, Wasser, Zucker und Gewürzen überzogen werden. Der Name leitet sich von den enthaltenen magenfreundlichen Gewürzen ab. Soweit die Theorie, jetzt die Praxis:
 

Magenbrot 

250 g helle glutenfreie helle Mehlmischung aus:
125 g Buchweizenmehl
75 g Maisstärke
50 g geriebene Mandeln
1 TL Johannisbrotkernmehl

1 EL Kakaopulver
200 g Rohrzucker
2 TL Zimtpulver
2 Prisen Nelkenpulver
2 Prisen Muskatnuss
1 EL Backpulver
200 ml Wasser

125 g dunkle Schokolade
250 g Puderzucker
100 ml Wasser
1 TL Zimtpulver
1 Prise Nelkenpulver
1 Prise Muskatnuss
 

1 Mehlmischung zusammen mit dem Zucker, Kakao, den Gewürzen und Backpulver in einer grossen Schüssel mischen. Wasser beigeben und zu einem glatten Teig verrühren.
2 Eine flache Backform (18 cm x 25 cm) einfetten, den Teig in die Form giessen und glatt streichen.
3 Bei 180° C rund 30 Minuten in der Ofenmitte backen und danach auskühlen lassen.
4 Den Lebkuchen dann in 2 x 4 cm grosse Wüfel schneiden.
5 Für den Guss: alle Zutaten in einer grossen, flachen Pfanne erwärmen bis die Schokolade geschmolzen ist und es sich zu einer homogenen Masse vermischen lässt. Temperatur nicht zu hoch stellen und nicht kochen, die Schokolade scheidet sonst…
6 Die Lebkuchenstücke in kleinen Portionen in den warmen Guss tauchen. Mit zwei Gabeln umwenden, damit alle Seiten mit etwas Guss überzogen sind und danach auf einem Gitterrost 4 bis 6 Stunden trocknen lassen.
 

* Magenbrot hält sich in einer Blechdose bis zu drei Wochen… bei mir aber immer nur 5 Tage…
 
 

2 Comments

  1. ich habe es nachgebacken und ich LIEBE es !!!
    vielen dank für das rezept :)

Post a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *