Categories Menu

Posted by on Dez 10, 2012 in schnelle gerichte | 1 comment

Polenta aus dem Ofen

 
 
Polenta
 
 
Polenta und ich – das war nicht gerade Liebe auf den ersten Blick.
Pampig, klebrig, langweilig – Brei.
Aber eigentlich möchte ich hier ja gerne ein kleines Loblieb über die Polenta schreiben. Darum mache ich es kurz: ich finde Polenta toll. Besonders wenn man damit mehr macht als nur Brei zu kochen.
Ich habe sie, seitdem ich glutenfrei esse, wirklich schätzen gelernt. Als schnelle Beilage genauso wie als Zutat beim Backen. Ich liebe „Pizza“ mit Polenta-Boden (Anleitung weiter unten), süsse Zitronenschnitten oder die Variante „aussen knusprig, innen cremig“ wie in dem Rezept. Und die Gerichte schmecken nicht nur toll, sondern sind auch wunderbare vegetarische Eiweisslieferanten. Denn die Aminosäuren (kleinste Eiweiss-Bestandteile) aus Mais in Kombination mit denen aus Milchprodukten, Hülsenfrüchten oder Amaranth werten sich gegenseitig auf. Das heisst dem Körper steht das volle Spektrum an Aminosäuren zur Verfügung und er kann diese optimal nutzen. Im Fachlatein nennt man dieses Prinzip „biologische Wertigkeit“. Es funktioniert natürlich auch mit anderen Lebensmitteln. Wer mehr wissen will, fragt mal Onkel Wiki – er weiss da bestens Bescheid…
 

Polenta aus dem Ofen (4 Portionen)

125 g grober Maisgriess
5 dl Gemüsebouillon
2 TL frischer Thymian
grobes Meersalz
Olivenöl
 

1 Gemüsebouillon aufkochen, den Maisgriess einrühren und bei kleiner Hitze ca. 40 Minuten zu einem dicken Brei kochen. Alle paar Minuten umrühren nicht vergessen…
Mit feinem Maisgriess gehts entsprechend schneller!
2 Thymian untermischen und die Polenta auf ein, mit Backpapier ausgelegtes, Blech geben, ausstreichen und auskühlen lassen. *
3 Polenta in Stücke schneiden, Formen ausstechen oder mit den Händen zu kleinen Plätzchen formen – je nach Konsistenz. Wiederum auf ein Backblech geben, mit grobem Meersalz bestreuen und mit etwas Olivenöl beträufeln. Wer mag kann auch etwas Käse darüber reiben…
4 Bei 200 °C Oberhitze / Grill ca. 10 Minuten knusprig backen. Und fertig!

* Das Ganze könnte man auch mit Tomatensauce und anderen schönen Dingen belegen und zu einer Maispizza verwandeln…!

Da sagt noch einer Polenta sei ein langweiliger Brei!
 

Polenta mit Kürbis
 

und weil Polenta mit etwas „Beigemüse“ noch besser schmeckt, hier eine schnelle und einfache Idee:
 

Kürbis-Apfel-Gemüse (4 Portionen)

500 g Kürbis (Muskat oder Hokkaido)
2 Äpfel (Boskop oder Topaz)
3 Knoblauchzehen
1 dl Wasser
Olivenöl
Salz, Pfeffer und frische Petersilie
 

1 Kürbis rüsten und in etwa 4 cm grosse Stücke schneiden. Knoblauch schälen und in feine Scheiben schneiden. Äpfel halbieren, Kerngehäuse entfernen und in Würfel schneiden.
2 Zwei EL Olivenöl in eine Pfanne geben und den Knoblauch darin anbraten. Kürbis dazu geben und salzen, etwa eine Minuten leicht anbraten. Mit Wasser ablöschen.
3 Apfelwürfel dazugeben und etwa 5 Minuten zugedeckt dämpfen lassen. Kurz den Garpunkt prüfen: Der Kürbis sollte noch etwas Biss haben und die Äpfel dürfen schon zerfallen…
4 Mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit frischer Petersilie bestreuen, umrühren und servieren.

* und für die, die nicht gerne Kürbis schälen: die Schale vom Hokkaido Kürbis (auch kleiner Knirps genannt) kann man mitessen. Und auch Apfel braucht ihr natürlich nicht zu schälen. Ihr wisst schon, Vitamine und so…
 
 

1 Comment

  1. Liebe Diana,
    ein tolles Gericht. Bisher mochte ich Polenta und Kürbis gar nicht gut leiden, aber dieses Gericht ist ein Traum!
    Liebe Grüße,
    Christine

Post a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *