Categories Menu

Posted by on Mai 14, 2013 in kuchen & muffins | 1 comment

Schoggischnitten

 
 
schoggischnitten
 
 
Ich nehme euch mit in die Vergangenheit, in meine Erinnerung.
Denn dieser Kuchen, ist meine Kindheit. Er erinnert mich an den ersten warmen Mittwochnachmittag im Jahr, wo wir im grossen Dorfbrunnen baden konnten. Oder an Löwenzahn-Blumensträusse und braune Flecken auf dem neuen, weissen T-shirt, an Rollschuhe fahren und „Uno“ spielen…
Das Rezept bekam ich von „Vreni“ (die eigentlich Verena heisst), der Mutter meiner besten Freundin. Die „Schoggischnitten“ gab es immer zu ihrem Geburtstag. Und wenn wir ganz arg bettelten, gab es sie auch mal unter dem Jahr. Ein Fest!
Und mit den Schoggischnitten fing eigentlich auch alles an: Es war das erste Rezept, dass ich damals, mit etwa 10 Jahren, in mein Rezeptbuch schrieb. Und dann auch ganz alleine nachgebacken habe… wie war ich stolz auf meine ersten Schoggischnitten! Das war quasi der Urknall meines Backuniversums, von da an nahm alles seinen Lauf…
Und heute feiert der Blog ja den „ersten Geburtstag“. Ein gebührender Anlass also für eine grosse Portion Schoggischnitten  – und damit ihr auch was davon habt, hier das Rezept.

 

Schoggischnitten

für den Teig:
100g Butter (zimmerwarm)
4 Eier
100 g Vollrohrzucker
1 Prise Salz
1.5 dl Milch
3 EL Kakaopulver
200 g helle glutenfreie Mehlmischung [120 g Vollreismehl + 80 g Maisstärke]
1 TL Backpulver

für die Glasur:
25 g Butter
200 g Puderzucker
3 TL Kakaopulver
5-6 EL Esspresso
Kokosnussraspel (nach Belieben)

 

1 Butter und Zucker in eine Schüssel geben.
2 Die Eier trennen und die Eigelb direkt in die Schüssel mit dem Butter und dem Zucker geben.
3 Eiweiss zusammen mit einer Prise Salz steif schlagen.
4 Danach die Butter-Zucker-Eigelb-Mischung aufschlagen bis eine helle Creme entsteht. Das dauert ein paar Minuten.
5 Kakaopulver und die Milch dazugeben und nochmals umrühren.
6 Reismehl und Maizena dazu sieben und untermischen.
7 Sorgfältig mit einem Gummispachtel den Eischnee unter die Masse heben.
8 Den Teig auf ein, mit Backpapier belegtes, Blech geben und gleichmässig verteilen.
9 Bei 180 ° C (Ober- und Unterhitze) in der Ofenmitte 15 Minuten backen. Der Teig wirkt dann etwas „gummig“, das geht aber beim Abkühlen weg…
10 Während der Teig im Ofen ist den Guss anrühren: Butter in einer Pfanne schmelzen. Und die Pfanne dann vom Herd nehmen.
11 Fünf Löffel Esspresso dazugeben und das Kakaopulver untermischen.
12 Puderzucker untermischen und verrühren, je nach Konsistenz noch etwas Esspresso beifügen. Der Guss soll dickflüssig aber streichfähig sein.
13 Kuchen aus dem Ofen holen und mitsamt dem Backpapier auf einen Gitterrost geben.
14 Glasur auf den warmen Kuchen giessen und gleichmässig mit einer Palette oder einem Esslöffel verteilen. Nach Wunsch mit Kokosraspel bestreuen und etwa 2 Stunden bei Zimmertemperatur trocken lassen.

 

schoggischnitten1

 
 
* Die Kuchenstücke können problemlos eingefroren werden und sind in ein paar Minuten aufgetaut!
 
 

1 Comment

  1. Ui, wie die Zeit verfliegt! Gratulation zum ersten Geblogtag und auf viele weitere süsse Jahre.

Post a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *