Categories Menu

Posted by on Aug 16, 2013 in salate, schnelle gerichte | 0 comments

Reissalat

 
 
Reissalat
 
 
Es ist Zeit ein Geständnis abzulegen: Ich mag einfach keinen Salat.
Diese Blätter getränkt in Essig und Öl, oder noch schlimmer „French Dressing“… ein No-Go für mich. Ja, von einer Ernährungsberaterin würde man da eigentlich etwas anderes erwarten… und zur Verwirrung aller esse ich den Salat – wenn ich denn „muss“ – ohne Sauce. Ist schon fast ein Markenzeichen. Naja, ich glaube wir werden wohl keine Freunde mehr werden…
Aber da gibt es ein Phänomen, tritt oft im Sommer auf, draussen, wenn sich eine Gruppe Menschen dem archaischen Trieb des Feuer machen einfach nicht entziehen kann: Grillieren (ja, Schweizer grillen nicht, wir grillieren…) mit Salatbüffet.
Mein schlimmster Alptraum! Eisberg, Maissalat mit komisch weisser Sauce, Tomate und Mozarella, Pastasalat… mir läuft es kalt den Rücken runter! Da ich folglich öfters kurz davor stand aus lauter Hunger den Kartonteller zu essen, bringe ich nun auch einen „Salat“ mit. Einer der mir schmeckt, oder Salat à ma façon: mit Zitronen- oder Limettensaft statt Essig, gekochtem Gemüse statt diesem Blätterzeugs und ein paar Früchten, für was Süsses zur Säure, Nüssen für etwas knackiges und ein paar frischen Kräutern.
Tönt super, aber eigentlich nehm‘ einfach was ich im Kühlschrank finde… :) Meine Salate sind oft „Restenküche“, sprich ich mische was ich finde nach meinem bewährtem Verhältnis zusammen. Immer wieder anders, immer wieder gut!

 

Reissalat (für 2 Portionen)

 

100 g gekochter Vollreis [oder Quinoa, rote Linsen, Kichererbsen]
2 handvoll (200 bis 250 g) gekochtes Gemüse, hier: gedämpfte Zucchini mit Knoblauch und 1 EL Olivenöl
1 handvoll (100 g) frisches Obst, hier: Erdbeeren
1 EL frische Kräuter fein gehackt, hier: Minze
40 g Nüsse*, gehackt und geröstet
Saft von 1/2 Zitrone

 

1 Reis nach Rezept zubereiten oder Reisresten verwenden…
2 Gemüse und Obst waschen und in beliebige aber eher kleine Stücke schneiden. Knoblauch in feine Scheiben schneiden. Kräuter hacken
3 Gemüse zusammen mit dem Knoblauch andünsten, abkühlen lassen oder auch hier Resten verwenden.
4 Alle Zutaten in eine Schüssel geben, Zitronensaft und vorsichtig mischen. Nach Belieben abschmecken.

 

Sojamandeln
 
Sojamandeln

40 g Mandeln mit Haut
4 bis 6 EL Sojasauce (glutenfrei!!)
 
1 Mandeln hacken und in einer Bratpfanne ohne Fett anrösten. Temperatur nicht zu heiss einstellen, sonst verbrennen sie schnell.
2 Wenn die Mandeln duften und leicht gebräunt sind, Pfanne vom Herd nehmen und mit der Sojasauce ablöschen. Gut umrühren und die Mandeln zum abkühlen auf einen Teller geben.
 
 

Post a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *