Categories Menu

Posted by on Sep 15, 2014 in kuchen & muffins | 2 comments

Torta di Pane – Kuchen aus Brotresten

Torta di Pane – Kuchen aus Brotresten

 
 
Aus aktuellen Anlass mal wieder etwas für die Kategorie „was Grossmutter noch wusste“…

Eigentlich wollte ich ja nur schnell ein paar Buchweizenbrötchen fürs Sonntagsfrühstück machen. Mit dem Kopf aber ganz wo anderes stand ich am Samstag Nachmittag in der Küche und dachte schon, dass das Buchweizenmehl etwas komisch ist (ein Rest, der seit Monaten im Küchenschrank ein tristes Dasein fristete), liess mich aber davon nicht beirren. Auch am Sonntagmorgen erschien mir der Teig sonderbar, die fertigen Brötchen sahen dann ebenso ungewöhnlich aus und beim anschneiden erreichte das Back-Desaster dann seinen Höhepunkt; es mutierte zum „Krümelberg“!
Tja, war wohl nichts… Das dachte wohl auch hauseigene Versuchskanninchen und probierte gar nicht erst. (Es genehmigte sich dann später im Café ein Buttergipfeli… zzzz!)

Was also machen mit den ganzen Brötchen?
An die Vögel verfüttern…? Aber das soll ja den Tierchen nicht so zuträglich sein.
Croutons, Paniermehl…? Ess‘ ist soo selten.
Doch auf den Kompost…? Was würde da meine Grossmutter sagen?!

Das war das Stichwort. Meine Grossmutter machte aus Brotresten „Apfelrösti“, „Brotsuppe“ oder „Käseschnitten“…
Doch der „Krümelhaufen“ liess sich ja kaum schneiden, daher musste ein anderes Rezept her. Fündig wurde ich im Tessin. Dort machte wohl so manche Nonna früher aus Brotresten einfach Kuchen, einen Brotkuchen; Torta di Pane.
Ein simples Gebäck mit Schokolade, Rosinen, Zitronenabrieb und Nüssen. Zitrone und Schokolade tönt vielleicht etwas komisch, aber es schmeckt wirklich sehr gut.
Probiert es aus, wenn euch das nächste mal ein Brot misslingt – soll ja vorkommen – oder wenn ihr viele Resten habt…
Aus praktisch „nichts“ so etwas wundervolles zu schaffen, grenzt an Zauberei!
 
Torta di Pane (für eine Springform von 24 cm)
 
500 g glutenfreies Brot*
2 dl Milch*
100 g Rosinen
50 g gehackte und geröstete Baumnüsse (oder was auch immer ihr gerade da habt)
4 El Schokoladenpulver
1 TL Backpulver
1 Msp. Vanillepulver oder Samen von 1/2 Vanilleschote
1/2 Bio Zitrone; abgeriebene Schale
3 Eier
80 g Zucker
 
1 Brot in Stücke schneiden oder brechen. Besonders lecker wird der Kuchen, wenn die Stücke unterschiedlich gross sind. Nüsse fein hacken und in einer Pfanne ohne Fett anrösten. Zitrone waschen und Schale mit einer feinen Reibe abreiben.
2 Brot in eine Schüssel geben. Rosinen, Nüsse, Schokoladenpulver, Backpulver, Vanille und Zitronenschale dazu geben kurz untermischen. Das Brot dann mit der Milch tränken und kurz quellen lassen.
3 In einer anderen Schüssel die Eier zusammen mit dem Zucker zu einer hellen, cremigen Masse aufschlagen.
4 Ei-Zuckermasse zum Brot geben und mit einem Gummischaber gut vermengen.
5 Die Masse in eine Springform füllen (Boden mit Backtrennpapier belegt, Rand eingefettet) und bei 180 Grad Ober- und Unterhitze ca. 30 bis 40 Min in der Ofenmitte backen.
6 Kuchen aus der Form nehmen und auf einem Gitter auskühlen lassen.
 
Torta di Pane 3
 
* Die Mengen beziehen sich auf „frisches“ Brot (meine Brötchen waren vom Vortag)… Ist das Brot trocken und hart verändern sich die Mengen natürlich: ich würde für die Menge dann nur 300 g hartes Brot und zwischen 3 bis 5 dl Milch nehmen!
 
 
Die Torta die Pane schmeckt nach 2 Tagen im Kühlschrank am besten! Und das Warten lohnt sich wirklich… Den Kuchen nach dem Auskühlen in Folie einpacken und im Kühlschrank parkieren.
 
torta di pane
 
 

2 Comments

  1. Ich habe die „Torta di pane“ nachgebacken, aus dem gleichen Anlass (missratene Brötchen) und sie war sehr lecker – auch bei uns nach 1-2 Tagen ganz besonders. Vielen Dank für das Rezept (und für die vielen anderen Rezepte und Infos)!

    • Liebe Elisabeth,

      schön, dass auch bei Euch aus dem missratenen noch etwas gutes geworden ist :)

      Liebe Grüsse

      Diana

Post a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *