Categories Menu

Posted by on Nov 4, 2014 in kuchen & muffins | 2 comments

Streuselkuchen

Streuselkuchen

 
 
Ich verfolge also definitiv zu viele Foodblogs. 65 an der Zahl…
Ist ja gut für die Inspiration, sagte ich bis anhin immer. Doch als ich letzte Woche 42 Posts mit dem Wort „Kürbis“ oder „Pumpkin“ im Titel las, begann ich mich zu hinterfragen. Inspirieren mich diese Blogs wirklich? Nach dem 8. „Pumpkin Spice Latte Rezept“ beschloss ich, dass die meisten reine Zeitverschwendung sind und erfreute mich an dem wohlklingem, dumpfen Geräusch des „Delete-Buttons“… Aus 65 wurden 23.
Es ist ja nicht so, dass ich Kürbis oder saisonale Rezepte nicht mag. Ganz im Gegenteil. Doch der Gedankengang Herbst gleich Kürbis ist etwa so sophisticated wie blond gleich blöd. Der Herbst hat doch so viel mehr zu bieten wie nur Kürbis!
Momentan ist da ja die riesige Auswahl an noch erntefrischen Äpfeln und Birnen, wie es sie sonst nie im Jahr gibt. Und weil ich jede Sorte, die ich nicht kenne, unbedingt probieren muss, herrscht in meiner Obstschale gerade akuter Dichtestress mit Apfel-Masseneinwanderung und Birnen-Invasion…

Und damit es auch in euer Leseliste nicht nur vor Kürbis wimmelt, kommt hier ein Rezept mit Äpfel und Birnen. Oder auch Quitten. Von mir aus auch Zwetschgen, Kirschen – ach, nehmt einfach was Euch beliebt.
Take this, Pumpkin!
 
 
Streuselkuchen mit viel Frucht und Ahornsirup
(für eine Springform vom 24 cm Durchmesser)

100 g Butter (zimmerwarm)
2 Eier (zimmerwarm)
2 Prisen Salz
100 g Ahornsirup
360 g Vollreismehl
2 TL Backpulver
1 TL (4 g) Johannisbrotkernmehl

1 TL Zimt

500 g Obst nach Wahl, in feine Scheiben / kleine Stücke geschnitten
 
 
1 Apfel und Birnen waschen, rüsten und in feine Scheiben schneiden. Die Schale kann dran bleiben und natürlich könnt ihr auch jede andere Frucht dafür nehmen.
2 Butter, Eier, Salz und Ahornsirup in eine Schüssel geben und mit dem Mixer kurz vermischen und aufschlagen. Zucker braucht es keinen, da der Ahornsirup für genügend Süsse sorgt. Achtung, der wird im Gramm dosiert, nicht in Milliliter!
3 Mehl, Backpulver und Johannisbrotkernmehl vermischen und unter die flüsigen Zutaten mischen. Das geht am Anfang gut mit dem Handmixer, danach kann der Teig von Hand fertig geknetet werden.
4 Teig zu einer Kugel formen und abgedeckt ca. 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.
(In der Zwischenzeit das Chaos in der Küche beseitigen…)
5 Der Boden der Springform mit Backtrennpapier auslegen und den Rand einfetten.
6 Teig aus dem Kühlschrank holen. Für die Streusel: 100 g des Teiges mit 1 TL Zimt verkneten und bei Seite stellen. Den restliche Teig gleichmässig auf dem Boden der Springform verteilen und einen ca 1 cm hohen Rand formen. Das geht am besten von Hand.
7 Teigboden mit dem Obst belegen. Streusel von Hand drüber „streuseln“.
8 Den Kuchen bei 180 Grad Ober- und Unterhitze ca. 40 Minuten in der Ofenmitte backen.

Vor dem Servieren mit Puderzucker bestreuen oder zusätzlich Ahornsirup darüber träufeln.
 
 
Streuselkuchen

2 Comments

  1. Wie lustig,- ich traue mich auch gar nicht mehr irgend etwas mit Kürbis zu posten, weil ich das Gefühl habe, das es im Moment nur so von Kürbisrezepten wimmelt… ich habe mich deshalb für einen Streuselkuchen entschieden: glutenfrei, vergan und mit Kirschen (http://billas-welt.blogspot.de/2014/10/kirschstreuselkuchen-glutenfrei-vegan.html). Aber deinen muss ich auch noch ausprobieren, der sieht sooooo lecker aus (die Eier bekomme ich auch noch vegan: mit Apfelmus ; )
    Es grüßt die Billa

    • Telebloggie! Oder wie nennt man das?
      Dein Streuselkuchen sieht aber auch sehr, sehr lecker aus!

Post a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *