Categories Menu

Posted by on Apr 13, 2016 in aktuell, wissen | 0 comments

Zöliakie verhindern?

Zöliakie verhindern?

 
 
Kommen wir gleich zur Sache; die Frage ob Zöliakie durch eine angepasste Ernährung im Säuglings- und Kleinkindalter verhindert werden kann, scheint von grossem Interesse.
Klar, auch ich habe mich während der ersten Lebensmonate meines Sohnes immer wieder wieder mit der Frage beschäftigt und mir eine Art „Schlachtplan“ zurecht gelegt, der dann natürlich hinten und vorne nicht funktioniert hat. Aber das ist eine andere Geschichte… kommen wir zu den harten Fakten:
Vor gut zwei Jahren wurden die Daten der „Prevent CD Study“ veröffentlich, die sich genau mit dem Thema befasste. In der Studie wurden etwa 950 Kinder aus 8 europäischen Ländern mit genetischer Veranlagung für eine Zöliakie über 3 Jahre begleitet.
Der einen Hälfte der Kinder verabreichte man ab dem Alter von 4 Monaten täglich 100 mg Gluten, die anderen Kinder erhielten ein Placebo. Ziel der Studie war es die Hypothese zu prüfen, ob die zaghafte Einführung von Gluten (darum die kleine Menge) dazu führt, dass sich das Immunsystem quasi daran gewöhnt und eine Zöliakie damit verhindert wird. Schönes Studiendesing, die Resultate waren aber eher unspektakulär. Mit dem Alter von drei Jahren haben in beiden Gruppen fast gleich viele Kinder eine Zöliakie entwickelt, etwa 5 %.
Gluten oder nicht-Gluten hatte also keinen Einfluss!
Weiter zeigte die Studie deutlich, dass auch das Stillen keinen Einfluss auf die Entstehung einer Zöliakie hatte. Ganz egal, ob ausschliesslich gestillt wurde, Stillen oder Säuglingsmilch vorkam oder nur Säuglingsmilch verwendet wurde…

Kurz und knapp: entspannt Euch!
Ob Stillen oder nicht Stillen, Brei mit vier oder sieben Monaten und mit Gluten oder ohne Gluten hat (mit allergrösster Wahrscheinlichkeit und solange bis eine Studie das Gegenteil beweist) keinen Einfluss auf die Entstehung einer Zöliakie!
Vermittelt Euren Kindern doch in den ersten Lebensmonaten primär die Freude am Essen, damit tut ihr den Kindern und auch Euch den grössten Dienst. Also egal ob Banane-Zwieback-Brei, oder Karotte-Kartoffel, gebt den Kindern, das was sie gerne essen, der Rest wird schon werden…

Hier die Studie

Und weil die Frage sicher kommt; mein Sohn bekam als ersten Brei Kürbis.
Den ass er genau zwei Tage, dann schnappe er sich ein Stück Pizza von meinem Teller und das war’s dann auch mit Brei…
Ja, genau, das Kind einer Ernährungsberaterin…

babybrei
 
 

Post a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *